Google wird von fast jedem täglich benutzt. Deshalb stellen Google Ads eine der besten Möglichkeiten dar, möglichst viele Personen zu erreichen. Der Einstieg in die Welt der Google Ads kann jedoch überwältigend wirken. Vielen fällt bereits die Wahl der Art der Werbung schwer. Grund dafür ist die grosse Vielfalt an Möglichkeiten. Deshalb erfahren Sie in diesem Artikel, welches die vielversprechendsten Arten von Google Ads für einen Webshop sind und welche Vor- und Nachteile diese haben.

Shopping Ads

Die Shopping Ads kennt wahrscheinlich jeder Google Nutzer – zumindest passiv. Diese werden jeweils zuoberst auf der Seite vor den Suchresultaten angezeigt. Google sucht bei diesen automatisch die für Suchanfragen passenden Artikel und schaltet diese mit einem Produktbild, dem Preis und, falls vorhanden, der durchschnittlichen Bewertung auf. Als Online-Shop kann man das ganze Sortiment erfassen und für diese Werbung zur Verfügung stellen lassen. So finden Kunden, welche nach dem Produkt suchen, direkt den passenden Online-Shop. Das Erfassen des Sortiments kann jedoch auch viel Arbeit bedeuten. Zum Glück bieten aber viele der grossen E-Commerce Plattformen eine Funktion an, um dies zu automatisieren. Ein Vorteil der Shopping Ads ist, dass diese zuoberst auf der Seite der Suchresultate angezeigt werden sowie mit einem Bild. Allerdings werden dort natürlich auch die Produkte der Konkurrenz angezeigt.

Google Search Ads

Die Google Search Ads sind die wohl bekannteste Art von Werbung auf Google. Diese sind die Werbungen, welche direkt oberhalb der Suchresultate (in Textform) angezeigt werden. Ein Vorteil dieser ist, dass Sie einem normalen Suchresultat ähnlichsehen und so nicht direkt als reine Werbung wahrgenommen werden. Ausserdem können Sie die Anzeige mittels Keywords beeinflussen. Der Nachteil von Google Search Ads ist, dass dieses schon am längsten existieren. Die bedeutet, dass viele Unternehmen diese Art der Werbung mittlerweile perfektioniert haben und es schwieriger ist, neu bei dieser einzusteigen. Es herrscht hier nämlich (je nach Branche) ein grosser Konkurrenzkampf.

Google Display Ads

Dies ist die Art der Google Werbung, welche der klassischen Werbung am ähnlichsten ist. Die Display Ads werden auf diversen Websites als Bild oder Banner angezeigt. Sie sind also einem Werbeplakat nicht unähnlich. Allerdings können bei Display Ads im Gegensatz zu Werbeplakaten spezifisch einer bestimmten Zielgruppe gezeigt werden. Ein wichtiger Unterschied zu den Shopping- und Search Ads ist jedoch, dass die Display Ads nicht bei einer aktiven Suche nach dem Produkt angezeigt werden. Somit muss ein potenzieller Käufer durch diese Werbung zuerst vom Produkt überzeugt werden. Deshalb erfordert diese Art der Werbung mehr Kreativität.

Remarketing Ads

Remarketing Ads sind eine bestimmte Art von Display Ads. Die Werbeanzeige selbst ist gleich wie bei einer Display oder Search-Ad. Allerdings unterscheidet sie sich bei der Zielgruppe. Remarketing Ads werden nämlich Personen angezeigt, welche sich Ihre Website oder ein bestimmtes Produkt bereits schon einmal angesehen haben. So können Sie mit einer Remarketing Ad bereits interessierte Personen endgültig zu überzeugen versuchen.

Brand-Kampagnen

Bei Brand Kampagnen wird die Werbung bei Suchen nach der Marke / der Website angezeigt. So kann verhindert werden, dass Personen, welche nach der Marke suchen, doch noch zuerst auf die Website eines Konkurrenten gelangen. Allerdings werden so auch die eigenen Bemühungen im SEO untergraben, da diese Werbung einen grossen Anteil von den organischen Klicks wegnehmen wird.

Die Kombination machts

Abschliessend lässt sich bemerken, dass eine Art von Google Ads allein normalerweise nicht die besten Resultate bringt. Eine gute Kombination der unterschiedlichen Möglichkeiten, welche auf den beworbenen Online-Shop abgestimmt ist, optimiert den Ertrag aus Google Ads. Dies passiert jedoch nicht von heute auf morgen, sondern erfordert viel Know-How und ausprobieren und optimieren der verschiedenen Möglichkeiten.